Hellmig Krankenhaus
Kamen

Projektbeschreibung

Die gesamte Energieversorgung des Hellmig Krankenhauses war sanierungsbedürftig, die Beheizung ausschließlich über Blockheizkraftwerke (BHKW) nicht mehr zeitgemäß. Eine besondere Anforderung war, dass die Sanierung im laufenden Betrieb vorgenommen werden sollte. Die Energieversorgung durfte nur für kurze Zeiten unterbrochen werden.

Leistungen

Planung und Bauleitung von:
Wärmeversorgungs-, Brauchwassererwärmungs- und Raumlufttechnik (WBR)
- Gebäudeheizung: Installation einer Brennwertkesselanlage zur Grundlastversorgung und eines Niedertemperaturkessels für Spitzenlasten (Leistungsdaten Warmwasser-Heizkesselanlage: 1.400 kW)
- Brauchwassererwärmung: Einbau einer modernen, leistungsangepassten Dampfkesselanlage, bestehend aus zwei Dampfkesseln und der Speisewasseraufbereitung (Leistungsdaten Dampfkesselanlage: 1.200 kW), Demontage und Entsorgung der alten Dampfkesselanlage
- Kältetechnik: Installation einer energieeffizienten Kompressionskälteanlage (Leistungsdaten Kälteanlage: 360 kW)
Elektrotechnik (ELT)
- Installation eines separaten außenstehenden Notstromaggregats als Ersatz für die bisherige Notstromversorgung durch die BHKW-Anlage (Leistungsdaten Notstromanlage: 600 kW)

Bauherr
GSW Gemeinschaftsstadtwerke Kamen Bönen Bergkamen
Kosten technische Anlagen
664.500 €
Leistungszeit
Dezember 2004 - September 2006
Leistungsphasen
3 - 9

Heiming
Ingenieurbüro für Energie- und Gebäudetechnik

Telefon +49 221 167 970
E-Mail an heiming